WLAN-Ausbau

Der geförderte WLAN-Ausbau in Niedersachsen soll allen Bevölkerungsschichten in Niedersachsen eine diskriminierungsfreie digitale Teilhabe ermöglichen. Aus diesem Grund fördert das Land Niedersachsen zum einen die Freifunkinitiativen, zum anderen soll mit der Richtlinie Hot-Spot Niedersachsen die Möglichkeit geschaffen werden den kommunalen WLAN-Ausbau direkt zu fördern. Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen berät sowohl Kommunen, als auch Freifunkinitiativen beim WLAN-Ausbau.

Freifunkförderung

Die NETZ - Zentrum für innovative Technologie Osterholz GmbH betreut als Projektträger die Freifunkförderung der niedersächsischen Landesregierung. Seit 2016 setzt sich das Land Niedersachsen durch die kostenlose Überlassung von Hardware und das Bereitstellen von Werbematerialien für die Freifunkinitiativen ein.

WLAN-Förderung

Mit der Richtlinie HotSpot Niedersachsen fördert das Land Niedersachsen Kommunen und kommunale Aufgabenträger des öffentlichen Personennahverkehrs beim Ausbau von WLAN Netzwerken. 

Förderung auf einen Blick

Förderung auf einen Blick

Förderempfänger: Nds. Kommunen sowie kommunale Aufgabenträger des öffentlichen Personennahverkehrs

Zuschuss bis zu 90 %, max. durchschnittlich 1.500 Euro pro Access Point

Fördersumme mindestens 10.000 Euro und maximal 75.000 Euro in Abhängigkeit von der Einwohnerzahl, die Staffelung ist wie folgt gestaltet:

Fördersumme höchstens:

  • … 22.500 Euro bei Erstempfängern mit 25.000 Einwohner,
  • … 37.500 Euro bei Erstempfängern mit mehr als 25.000 Einwohnern und
  • … 75.000 Euro bei Erstempfängern mit mehr als 100.000 Einwohnern

Investitionen zur WLAN-Ausstattung von Omnibussen und anderen Kraftfahrzeugen nach § 4 Abs. 4 Nr. 1 oder 2 PBefG im ÖPNV max. jedoch für 50 % der in dem Gebiet des Zuwendungsempfängers eingesetzten ÖPNV-Busse

Interessierte Kommunen können sich vom Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen beraten lassen. Nutzen Sie hierfür das Kontaktformular auf unserer Website, bzw. rufen Sie unter 04795 957 1150 an.

Weitere Informationen zur Förderung finden Sie auf der Website der NBank.

Die Richtlinie im Wortlaut wurde im Niedersächsischen Ministerialblatt vom 11.03.2020 veröffentlicht.