Breitband-Ausbau in Niedersachsen – Leitungskreuzungen auf DB-Gelände

Zu einem gemeinsamen Workshop haben das Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB), die NBank sowie die Deutsche Bahn (DB) eingeladen.

Den Landkreisvertretern der Betreibermodelle und den Vertretern der Planungsbüros wurden die Antrags- und Genehmigungsprozesse der DB intensiv erläutert.

Dafür waren zwei Experten aus dem DB-Konzern mit ihren Schwerpunkten im rechtlichen und planerischen Bereich angereist, die den Teilnehmern einen sehr genauen Einblick in die relevanten Richtlinien gewährten und die einzelnen Prozessabläufe der Antragsbearbeitung auf Seiten der DB erklärten. Damit wuchs bei allen Teilnehmern das Verständnis gegenüber den Hauptbeteiligten des Antrags- und Zustimmungsverfahrens auf Seiten der DB AG. Außerdem wurde von den Experten der DB Immobilien und DB Netz AG klar dargestellt mit welchen Ansprechpartnern zu welchen Zeiten über die Anträge zu kommunizieren ist und welche Voraussetzungen dafür einzuhalten sind, damit die Bearbeitung der Anträge darunter nicht leidet.

Diese Transparenz ist eine wesentliche Voraussetzung für die Verbesserung künftiger Anträge und ist somit ein weiterer Baustein, um die Breitbandprojekte in Niedersachsen fristgerecht umzusetzen. Das BZNB nimmt die Schnittstellenfunktion zwischen der DB und den Landkreisen/Planern gerne wahr, um bei Bedarf zur Klärung einzelner Fragestellungen beizutragen.