Erster Spatenstich für das Breitbandprojekt des Landkreises Harburg

Der Landrat des Landkreises Harburg, Rainer Rempe, griff am Donnerstag den 21.11.2019 zum Spaten, um den Start des geförderten Breitbandausbaus im Landkreis Harburg zu signalisieren.

Kommunale Mitarbeiter und Dienstleister beim ersten Spatenstich

v.l.: Thomas Handke (Digitale Infrastruktur Landkreis Harburg), Wilfried Konnemann (Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen), Torsten Eggers (Digitale Infrastruktur Landkreis Harburg), Christian Rapp (Geschäftsführer Firma Kirchner Engineering Consultants GmbH), Heinrich Richter (Bürgermeister Handeloh), Björn Muth (Kommunalbetreuer EWE NETZ GmbH), Landrat Rainer Rempe, Gerd Stallmeyer (Leiter Operatives Breitbandmanagement EWE Tel GmbH), Heiner Albers (Bürgermeister Samtgemeinde Hollenstedt), Frank Pippel (Technik Planung/Breitbandmanagement EWE TEL GmbH) Foto: Landkreis Harburg

Dazu lud er Vertreter des Breitbandzentrums Niedersachsen-Bremen, des Netzbetreibers EWE, des Netzplaners Kirchner Engineering, der Baufirma Kuhlmann Leitungsbau sowie die Bürgermeister der Samtgemeinde Hollenstedt und der Gemeinden Appel und Handeloh ein.

„Für den Landkreis Harburg ist Hochgeschwindigkeitsinternet ein wichtiger Standortfaktor. Unternehmen, die sich hier ansiedeln oder Ihren Standort im Landkreis erweitern wollen, Familien, die zu uns in die Region ziehen ─ sie alle schauen ganz genau darauf, wie die soziale, aber vor allem auch technische Infrastruktur hier im Kreis aussieht. Umso mehr freue ich mich, dass wir heute die erste Bauetappe in Angriff nehmen“, so Landrat Rainer Rempe.

Vom ersten Teil des Ausbaus können fast 600 Anschlüsse profitieren, welche die EWE in der Samtgemeinde Hollenstedt ausbauen wird. Die Kosten betragen insgesamt 3,7 Millionen Euro die zum Großteil durch Fördermittel aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz — kurz „KIP I“ — getragen werden.

Das Breitbandprojekt des Landkreises und 25 seiner Gemeinden wird rund 7.200 private und gewerbliche Anschlüsse sowie sämtliche kreiseigene Schulen und optional auch alle anderen Schulen im Landkreis mit Breitband-Internet (mindestens 50 MBit/s) versorgen. Der Landkreis investiert rund 45 Millionen Euro in den Bau des passiven Hochgeschwindigkeitsnetzes (Leerrohre, Glasfaserkabel und Kabelverzweiger). Die Ausbaumaßnahmen finden im gesamten Kreis statt und werden zu rund 50 Prozent mit Bundes- und Landesmitteln gefördert. Die übrigen 50 Prozent der Kosten tragen zur Hälfte der Landkreis und zur anderen Hälfte anteilig die beteiligten 25 Kommunen.

„Mit dem symbolischen Spatenstich wird der Grundstein für zukünftige Anforderungen aus allen gesellschaftlichen Bereichen im Landkreis Harburg gelegt. Der Landkreis Harburg hat mit dem geförderten Breitbandausbau das strategisch wichtige Ziel einer nachhaltigen Versorgung vor Augen und wir wünschen bei der Umsetzung viel Erfolg“, so Wilfried Konnemann vom Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen.